Anzeige

26.Motorradtag zur grossen Tanne Unterstmatt

Schwarzwald

Region: Deutschland, Baden-Württemberg

 
 
Schwarzwaldhochstrasse_Mummelsee_Seebach

Unterkunft im Schwarzwald buchen

Booking.com
 

Der Schwarzwald ist eine der bekanntesten Ferienregionen in Deutschland. An seinen Westhängen herrscht schon fast mediterranes Klima und die Weinorte  erinnern an die Toskana. Auf den rauen Höhen hingegen fühlt man sich in nördliche Regionen von Europa versetzt. Der Schwarzwald ist eine Kulturlandschaft deren Besiedlung hauptsächlich auf die Alemannen zurückzuführen ist .Mit wenigen Ausnahmen wie Baden-Baden oder Badenweiler, die von den Römern gegründet worden sind, führt die Besiedlungauf das 10. Jahrhundert zurück. Geografisch erstreckt sich der Schwarzwald auf 150 km von Nord nach Süd, von West nach Ost hat er seine größte Ausdehnung im Süden mit ca. 50 km.Entstanden ist der Schwarzwald im Eozän, durch den Einbruch des Rheingrabens wurden der Schwarzwald und die Vogesen aufgeworfen. Er wird heute in die Gebiete südlicher Schwarzwald, mittlerer Schwarzwald und den Nordschwarzwald unterteilt. Die Grenze des Südschwarzwaldes verläuft im Norden bei Freiburg,die nördliche Grenze des mittleren Schwarzwald verläuft vom Kinzigtal bis zum Kniebis, die Grenze des Nordschwarzwaldes verläuft auf einer Linie von Pforzheim bis Karlsruhe.

Tourismus im Schwarzwald

Tourismus Schwarzwald

Tourismus fand im Schwarzwald schon recht früh in Form von Badekuren statt. So wird z.B in Bad Griesbach im Renchtal, nach Erscheinen des Buches Newwasserschatz von Dr. Jakob Theodor von Bergzabern (Tabernaemontanus) im Jahre 1584,der Bäderbetrieb angekurbelt. Aber richtig in Fahrt kam der Schwarzwaldtourismus Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Postkutsche und später durch die Eisenbahn. Von Tourismus im heutigen Sinne kann man dabei noch nicht sprechen, hauptsächlich war das „Sommerfrischen“ dem Adel, reichen Bürgern und hochrangigen Beamten vorbehalten. Der „ normale Arbeiter und Angestellte„ bekam erst ab 1912 Urlaub. Maßgeblich trug auch das Skifahren zur Entwicklung des Tourismus im Schwarzwald bei. Schon 1906 wurde der erste Skilift im Schwarzwälder Schollachtal in Betrieb genommen. Durch den Bau von Höhenhotels und der Schwarzwaldhochstraße wurden die Höhen des Schwarzwaldes touristisch erschlossen. Ab Mitte des 20.Jahrhunderts entstanden immer mehr Hotels, Pensionen , Ferienwohnungen und für viele "Schwarzwälder" wurde der Tourismus zur Haupteinnahmequelle. Heute kann man dem Tourismus 184.000 direkte Arbeitsplätze und 571.000 indirekte Arbeitsplätze zuschreiben und ist somit eine der stärksten Wirtschaftskräfte im Schwarzwald

Ziele im Schwarzwald

Die am häufigsten besuchten Ziele im Schwarzwald sind der Titisee und der Schluchsee, aber die Region hat noch deutlich mehr zu bieten. Eine Fülle an Wander- und Mountainbikewegen, reizvolle bekannte Orte wie Freiburg, Baden-Baden mit seinen Thermalbädern und dem Casino oder Freudenstadt mit dem größten Marktplatz Deutschlands. Täler wie das Murgtal, Renchtal, Kinzigtal oder das Münstertal. Den Feldberg, den Belchen oder die Hornisgrinde mit ihrem Hochmoor. Nicht zu vergessen die Weinorte an den Westhängen des Schwarzwaldes. Sehenswerte Ortschaften mit historischen Altstädten wie Gengenbach, Zell am Harmersbach, Schiltach und Wolfach. Bekannte Ausflugstrassen wie die Schwarzwaldhochstrasse (B 500) oder Eisenbahnstrecken wie die Höllentalbahn. Auch an Freizeitmöglichkeiten mangelt es nicht, neben Wandern oder Mountainbikefahren kann man Klettern, Gleitschirmfliegen, Skifahren um nur ein paar genannt zu haben. Wem das alles zu viel ist, kann bei einem Glas badischen Wein oder einem gemütlichem Abendessen in den zahlreiche Restaurants mit und ohne Stern die Seele baumeln lassen. Wer sich was Gutes tun will, lässt sich in den Badeorten oder in den Wellneshotels verwöhnen.

Thermal- und Heilquellen im Schwarzwald

Der Schwarzwald verfügt über eine stattliche Zahl an Kurorten mit Thermal- und Heilquellen. Allen voran ist wohl Baden-Baden zu nennen, das durch die Römer gegründet wurde. Weitere Orte mit Thermalquellen sind Badenweiler, Bad Belling, Bad Krozingen, Bad Wildbad, Bad Herrenalb, Bad Säckingen, Bad Rodenfels und Bad Liebenzell. Weitere Kurorte mit Heilquellen sind Bad Peterstal-Bad Griesbach, Bad Rippoldsau und Bad Teinach.

Trachten im Schwarzwald

Bollenhut Schwarzwald Copyright: Tourist-Information Gutach
Bollenhut Schwarzwald Copyright: Tourist-Information Gutach

Der zum großteils ländlich geprägte Schwarzwald besteht hauptsächlich aus kleineren Gemeinden und wenig größeren Städten.,Tradition und Brauchtum ist hier noch sehr lebendig in wird in vielen Gemeinden gepflegt.Ein Symbol dieses Brauchtums sind die Trachten, die von Ort zu Ort unterschiedlich sind. Die wohl bekannteste Tracht kommt aus dem Kinzigtal, zur ihr gehört der Bollenhut. Dieser breitkrempige Hut mit seinen 14 Bollen, von denen 11 sichtbar sind, hat seinen Ursprung im Kinzigtal in den Gemeinden Gutach, Kirnbach und Hornberg-Reichenbach und ist um 1750 als Kirchentracht der evangelischen Frauen der genannten Gemeinden entstanden. Auch die Farbe der Bollen hat eine Bedeutung, unverheiratet Frauen tragen Hüte mit roten, verheiratet Frauen mit schwarzen Bollen. Obwohl der Bollenhut eine regional begrenzte Tracht ist, ist er zum Wahrzeichen des Schwarzwaldes geworden. Die unterschiedlichen Trachten werden heute von Brauchtumsgruppen und Musikvereinen während den Auftritten getragen.In den schwer zugänglichen Tälern des Schwarzwaldes wurden von den Bauern im Winter verschiedene Gebrauchsgegenstände aus Holz hergestellt. Dies war nötig, da die kargen Böden nicht genügend abwarfen und so das Überleben gesichert werden musste. Die Entstehung der Kuckucksuhr liegt nach wie vor im Dunkeln, ab Mitte des 17. Jahrhunderts tauchten die ersten Holzräderuhren aus dem Schwarzwald auf. Diese Uhren wurden meist komplett aus Holz gefertigt.Vertrieben wurden diese Uhren über sogenannte Uhrenträger. Diese verkaufen die Uhren in Frankreich, Schweiz, England, Östereich und Italien, später sogar in Russland und dem osmanischen Reich.

Die Schwarzwälder Küche

 
Vesper Schwarzwald

Die Schwarzwälder Küche, Gourmets sind sich einig,ist eine der besten regionalen Küchen Deutschlands. Bedingt durch die bewegte Vergangenheit  des Schwarzwaldes haben Römer, Franzosen,Österreicher, Franken,Alemannen und Schweizer ihre Spuren in der  Kulinarik hinterlassen. Selbst aus der sparsamen württembergischen Küche wurden Speisen wie Maultaschen und Spätzle entliehen. Die klimatisch begünstigte Region hält allerlei Zutaten bereit, aus denen in der badischen Küche aus dem Vollen geschöpft wird. Von der Hausmannskost bis zur Nouvelle Cuisine wird alles angeboten. Nirgends in Deutschland gibt es mehr Sternerestaurants als in dieser Region. Die Schwarzwälder Küche ist eine Wein- und Sahne- Küche. Spezialitäten sind u.a. Schneckenrahmsüppchen, Flußfische wie Zander auf Weinsauerkraut, verschiedene Gerichte mit Forellen, Wildgerichte wie Rehrücken Baden-Baden, Gerichte vom Spargel, Löwenzahn oder Feldsalat mit Krächerle und Speck. Man merkt schnell warum Baden als Schlemmerparadies bezeichnet wird. Aber auch Gerichte wie saure Kutteln, eigentlich ein Arme-Leute- Essen, findet man wieder auf den Speisekarten der Restaurants. Wer es gerne einfacher hat, greift bei Schäufele mit Kartoffelsalat oder Flammkuchen, der eigentlich eine Elsässer Spezialität ist und in die Badner Küche übernommen wurde, zu. Typisch für die Region sind auch Vesper mit Schwarzwälder Schinken, Blut und Leberwurst, Bauernbrot und einem Kirschwasser oder Süßspeisen wie Schwarzwälder Kirschtorte und Linzertorte zum Kaffee. Natürlich gibt es noch vieles mehr aus Wald, Garten und Stall, aber hier alles aufzuzählen sprengt den Rahmen.

Weine aus Baden

Reblandschaft Sasbachwalden Schwarzwald

Die Weinanbaugebiete an den Westhängen des Schwarzwaldes bringen hervorragende Weine hervor. Von Baden-Baden bis an die schweizer Grenze werden Reben angepflanzt, die durch das besondere Klima zwischen dem Schwarzwald und den Vogesen beste Anbaubedingungen vorfinden. Das milde Klima lässt Rebsorten gedeihen, die in anderen Anbaugebieten in Deutschland nicht wachsen. Die Mischung aus Böden und Klima lassen in diesen Weingebieten Weine reifen, die zu den Besten in Deutschland gehören und regelmäßig höchste Prämierungen erhalten .

mehr lesen zu den Weinen aus Baden

 

 

Anzeige

Unsere Magazine online lesen.

Neue Ausgabe

Adephagia Ausgabe 3_15
Adephagia kompakt
 
 

Copyright 2016 Bäuerle Bruder GbR